KH - Fette - Eiweiß

Wann, wieoft und wie viel Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate essen?

Hier gibt es keine strengen Regeln, da jedes Individuum andere Regularien kennt

Als Richtschnur kann man davon ausgehen, daß am Vormittag – Mittag die Hauptmahlzeit eingenommen werden sollte.

Hier hat man seit Generationen das Frühstück, bzw. das Mittagessen eingenommen. „Frühstücken wie ein Kaiser, Mittag essen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler“ können hier Hinweise sein.

Auch aus der traditionell chinesischen Medizin(TCM) kennen wir ähnliche Empfehlungen, die man sich auch aus den Meridianen herleiten kann:

1x/24 Stunden hat jeder Meridian seine Optimalzeit, d.h. in dieser Zeit arbeitet das zugehörige Organ oder Funktionssystem am besten, 12 h später am schlechtesten. Beim Magenmeridian liegt diese Zeit exakt um 8 Uhr. Damit ist er morgens früh gegen 8 Uhr am besten für seine Aufgabe als „Verdauungsvorbereiter“ gerüstet, um 20 Uhr dagegen am schlechtesten.

Das kann jeder bei sich leicht „practicando“ nachvollziehen.

1x essen/ Tag wäre ausreichend für unseren Organismus, deshalb auch nur eine Maximalzeit für den Magen.

Mehr als 3x /Tag ist eine Stoffwechselbelastung und kann nur Kranken(Diabetikern, Magenresektionspatienten) empfohlen werden.

Mit kleinen Mengen kommt der Körper weit besser zurecht und sucht sich die Vitalstoffe heraus, als mit jedem Übermaß, auf das wir genetisch eher nicht vorbereitet sind.

Die empfohlene Verteilung der einzelnen Bestandteile KH, Fette, Eiweiß andert sich laufend.

Während Raubtiere Fleischfresser, Wiederkäuer Grasfresser sind, ist der Mensch ein typischer Früchte- und Samenesser(Dr. Irina Schatalowa).

Hauptbestandteil einer gesunden Ernährung für uns stellen daher sicher Obst, Gemüse, Beeren, Pilze, Sämereien, Salate und Kräuter, und diese möglichst erntefrisch.

Sehet da ich habe Euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbaren Bäume, die sich besamen zu Eurer Speise.“ (1. Buch Mose 1,29)

Den geringsten Bestandteil sollten Produkte aus raffiniertem Fabrikzucker und Auszugsmehlen stellen.

Fette, vor allem Butter und kaltgepreßte unraffinierte Öle können reichlich genossen werden, denn sie sind keine Dickmacher.

Eiweiß und vollwertige Kohlehydrate je nach persönlichem Gusto und Gesundheitszustand. Generell Eiweiße und auch die eiweißhaltigen Körner eher reduzieren!

Säfte sind Teilnahrungsmittel und ihnen fehlen wichtige Bestandteile, während sie andere einseitig im Übermaß haben.